Historische Belege für die Drehleier in Deutschland

Aus Drehleierwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Zeit im Aufbau begriffen. Ziel ist eine unkommentierte, möglichst vollständige sich hoffentlich auch erweiternde Auflistung und wenn möglich Wiedergabe aller Quellen zur Drehleier in Deutschland, konkret aller Belege die auf dem Gebiet des heutigen Deutschland entstanden sind oder aufbewahrt werden.

Wer immer einen Beleg, sei es eine Abbildung, ein erhaltenes Instrument, ein schriftliches Zitat, ein Musikstück, ein musikalisches Zitat kennt, das hier nicht oder unvollständig aufgelistet ist, soll diese Liste ergänzen.

Inhaltsverzeichnis

Abbildungen

Zwei- und dreidimensionale Darstellungen.

  1. "Darstellung der Musik im "Hortus deliciarum" der Äbtissin Herrad von Landsberg (um 1200); nach: G. Kinsky, Geschichte der Musik in Bildern, Leipzig 1929, 35 Abb. 7."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 3.
  2. "Drehleierspieler vom Paradies des Domes zu Münster (um 1250); nach: R. Reuter, Artikel "Münster", in MGG 9 (1961) 906."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 46.
  3. "Hintergrundmalerei auf den Chorschranken des Kölner Domes (1325), Südseite, ausschnitt; nach: Wallraf-Richartz-Jahrbuch, hg. von der Wallraf-Richartz-Gesellschaft in Köln, Band 1, Köln 1924, 39 Abb. 5."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 25.
  4. "Miniatur aus der Weltchronik des Rudolf von Ems (um 1360) Süddeutschland, Zentralbibliothek Zürich, Ms. Rh 15, fol. 218; nach: W. Bachmann, Die Anfänge des Streichinstrumentenspiels, Leipzig 1964, Abb. 87."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 24.
  5. "Musizierender Engel. Miniatur aus der Umrahmung einer Buchseite (um 1380), Trier, Domschatz, Codex Falkenstein, fol. 3r."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 8.
  6. "König David die Drehleier spielend, aus einem Psalterium Codex lat. 3900 (13. Jhdt.), Staatsbibliothek München; nach: L. von Kobell, Kunstvolle Miniaturen und Initialen aus Handschriften des 4. bis 16. Jahrhunderts, München 1890, 40."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 23.
  7. "Miniatur aus einer Süddeutschen Bibelhandschrift (13. Jhdt.), Universitätsbibliothek München, Ms. 24, 4° fol. 2r; nach: W. Bachmann, Die Anfänge des Streichinstrumentenspiels, Leipzig 1964, Abb. 85."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 4.
  8. ""Organistrum" aus einem verbrannten Sankt Blasien Codex; nach: M. Gerbert, De cantu et musica sacra, Band 2, sankt Blasien 1774, Tafel XXXII."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 2.
  9. "Engelskonsole in der Chorhalle des Domes zu Aachen (1430); nach: Der Dom zu Aachen. Geschichte - Beschreibung und Rundgang, hg. i. A. des Domprobstes, 8. Auflage, Aachen 1964, Abb. s. 29."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 53.
  10. "Otto von Passau, Die 24 Alten (1448), Coburg, Bibliothek des Gymnasium Casimirianum, Cod. 8789; nach: G. Schünemann, Die Musikinstrumente der 24 Alten, in: Archiv für Musikforschung 1 (1936) 56 Abb. 13."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 5.
  11. "Hans Holbein der Jüngere (1497-1543), Totentanz; nach: W. Heinitz, Instrumentenkunde. Handbuch der Musikwissenschaft, hg. von E. Bücken, Wildpark-Potsdam (1928) 74 Abb. 81."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 43.
  12. "Knabe neben seiner Drehleier kniend. Darstellung am Sebaldusgrab von Peter Vischer, Nürnberg; nach: Die Musikdarstellungen am Sebaldusgrab Peter Vischers, kassel 1935, 34."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 136.
  13. "Drehleier spielender Engel aus der Mitteltafel des sog. Thomas-Altars vom Meister des Bartholomäusaltars (nachweisbar 1490-1510), Köln, Wallraf-Richartz-Museum; nach: A. Ott, Tausend Jahre Musikleben, München 1961, abb. 33."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 85.
  14. "Petrus Tritonius, Melopoiae Sive Harmoniae Tetracenticae super XXII genera carminum, Augsburg 1507; nach: G. S. Fraenkel (Hg.), Decorative Music Title Pages. 201 Examples from 1500 to 1800, New York (1968) Tafel 3."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 44.
  15. "m. Agricola, Musica instrumentalis deutsch, 1. Ausgaqbe Wittenberg 1528. Neudruck Leipzig 1896, 54."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 56.
  16. "Miniatur von Hans Mielich aus dem 1565-70 entstandenen Ms.-Codex von Lassos sieben Davidschen Bußpsalmen (Psalmi Davidis poenitentiales), München, Staatsbibliothek; nach:G. Kinsky, Geschichte der Musik in Bildern, 91 Abb. 4."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 157.
  17. "J. Amman, Kunstbüchlein darinnen neben Fuerbilung vieler / geistlicher unnd weltlicher / hohes vund niderstands Personen / ..., Frankfurt/Main 1599, Abb. Oov."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 139.
  18. "Jan de Beer (16. Jhdt.), Hirten. ... "Geburt Christi", Köln, Wallraf-Richartz-Museum; Kunstpostkarte."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 138.
  19. "Kupferstich von de Bry (16./17. Jhdt.). München kupferstichkabinett; nach: Musik und bild. Festschrift Max schneider zum 70. Geburtstag, Kassel 1938, Tafel 16 Abb. 2."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 134.
  20. ""Allerley Bawren Lyren"; nach: M. Praetorius, Syntagma musicum, Band II, Wolfenbüttel 1619, Tafel XXII."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 11.
  21. "Rembrandt, Wandernde Musikanten (um 1634), Kupferstich, München, Kupferstichkabinett, B. 119; nach: T. Hampe, Die Fahrenden Leute in der deutschen Vergangenheit, 89 Abb. 80."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 39.
  22. "Rudolf Meyer (1605-1638), Drehleierspieler. München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 21220."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 159.
  23. "Conrad Meyer (1618-1689), Totentanz. ... München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 136716"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 166.
  24. "J. A. Comenius, Orbis sensualium pictus, Nürnberg 1657. Faksimilenachdruck Osnabrück 1964, 204."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 58.
  25. "Wenzel Hollar, Drehleier spielender Mann auf dem Bauerntanz. Ausschnitt aus einem Gemälde von David Teniers (17. Jhdt.). München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 22450; "
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 143.
  26. "Wandernder Musikant mit Drehleier. kupferstich eines Holländischen Meiseters des 17. Jahrhunderts, Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum; nach T. Hampe,Die fahrenden Leute in der deutschen Vergangenheit, 87 Abb. 78."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 148.
  27. Johann Christoph Weigel (1661 - 1726), "Musicalisches Theatrum. "Leyerin". ... Facsimilenachdruck, hg. von A. Berner, Documenta Musicologica, 1. Reihe, Band 22, Kassel 1961, Blatt 36."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 94.
  28. "Johannes Esaias Nilson (1721-1788), Titelblatt "Cartouches Modernes acompagnés par des Enfans". ... ; München, Staatliche Graphische Sammlung, inv. Nr. 153890;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 76.
  29. "Johannes Esaias Nilson (1721-1788), Der Tanz; München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 153948;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 92.
  30. "Johannes Esaias Nilson (1721-1788), "Freude in Friedenszeit". ... ; München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 153879;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 93.
  31. "Johannes Esaias Nilson (1721-1788), "La Musique Pastorale. Die Hirtenmusic". München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 153785;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 219.
  32. "Johannes Esaias Nilson (1721-1788), "Die fröhliche Nacht", ". München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 153691;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 219.
  33. "Johann Peter Melchior (1742-1825), Die Drehleierspielerin. Hoechster Porzellanmanufaktur; nach einem Werbeprospekt der 1966 erneut gegründeten Hoechster Porzellanmanufaktur, Titelblatt."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 90.
  34. "Peter Alexander Wagner (1730-1809), Putten aus dem Veitschhöchheimer Hofgarten, Würzburg, Mainfränkisches Museum, Festung Marienberg; nach: Postkarte Nr. 8229, Verlag Gundermann, Würzburg."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 40.
  35. "Joh. Gottlieb Prestel (1739-1808), Drehleierspieler. München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 29615;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 149.
  36. "J. P. Wagner, Steinskulptur (1771/79), München, Bayerisches Nationalmuseum, R. 7909."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 41.
  37. "Bettler- und Zigeunermarsch, nach Jacques Callot. Kupferstich eines Nürnberger Stechers, Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum; nach T. Hampe,Die fahrenden Leute in der deutschen Vergangenheit, 79 Abb. 69."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 165.
  38. "Kavalier mit Drehleier. Kupferstich von Jeremias Wolff, Augsburg (18 Jhdt.)"Musikinstrumentenmuseum Berlin (?)
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 180.
  39. "Musizierende Soldaten, unbekannter Maler (2. Hälfte 18. Jhdt.), Köln, Wallraf-Richartz-Museum; nach: H. Engel, Musik und Gesellschaft, Berlin (1960) 256."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 182.
  40. Johann Friedrich "Unger (1755-1804), Drehleierspieler. Holzschnitt. München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 148319"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 172.
  41. Bock, Drehleier und Geige (?) in einer Supraporte im Steinernen Saal des Schlosses Nymphenburg, München; nach: Volksmusiksammlung und Dokumentation in Bayern nr. E5, Der Dudelsack in Europa, Bayerischer Landesverein fuer Heimatpflege e. V. Muenchen, 1996
  42. "G. P. Harsdoerffer, Frauenzimmer-Gesprechsspiele, Spielrede, Band IV, Nürnberg 1644, 450."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 184.
  43. Johann "Michael Mettenleitner (1765-1853), Illustration zur "Legende für den kleinen Mann" (1788), Radierung. ... München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 66354."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 185.
  44. "Bäuerin mit Drehleier (1697); nach: F. Sieber, Volk unf volkstümliche Motivik im Festwerk des Barocks, Tafel 3."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 189.
  45. "Bäuerin mit Drehleier (17. Jhdt.); nach: F. Sieber, Volk unf volkstümliche Motivik im Festwerk des Barocks, Tafel 46."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 190.
  46. "Leierspielerin. Verglühtes Porzellan, unglasiert. Frankenthal, ".J.A.Hannong 1761". München, Bayerisches Nationalmuseum, Ker.2059."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 191.
  47. "Jacobus de Kerle, Quatuor Missae, Antwerpen 1583, Titelblatt. München, Bayerische Staatsbibliothek; nach: G. S. Fraenkel, Decorative Music Title Pages, 38. "
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 218.
  48. "Figur einer Schäferin. Porzellanmanufaktur Hoechst (vor 1770). München, Bayerisches Nationalmuseum, Ker 2012."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 191.
  49. "Aus dem mittelalterlichen Hausbuch des Fürsten Waldberg-Wolfegg, Planetenbilder (um 1480); nach: F. Philippi, Atlas zur weltlichen Altertumskunde des deutschen Mittelalters, Bonn/Leipzig 1924, Tafel 59 (14)."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 221.
  50. "D. Chodowiecki (1726-1801), "Des Landmanns unschuldvolle Freude." München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 106087"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 225.
  51. "Dorfmusikanten, Kupferstich von Dietrich (1756); nach T. Hampe,Die fahrenden Leute in der deutschen Vergangenheit, 92 Abb. 82."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 227.
  52. "Rudolf Meyer (105-1638), Tanzfest im Grünen. München, Staatliche Graphische Sammlung, Inv. Nr. 102386."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 230.
  53. "Savoyardenknaben mit Drehleier und Murmeltier. Porzellangruppe, Frankenthal (um 1760). Dortmund, Museum für Kunst und Kulturgeschichte"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 233.
  54. Mehrere gleichartige Putten der Ballustraden des Dresdner Zwingers. Sandsteinskulpturen, vermutlich 18. Jhdt.

Instrumente

erhaltene Instrumente.

  1. Drehleier mit Spänekorpus, französischer Typ, Übersee-Museum Bremen?
  2. Drehleier mit Zargenkorpus, französischer Typ, Übersee-Museum Bremen?
    [Drehleier%20-%20Ingo%20Wagner.jpg
    Bild:Link von www.uebersee-museum.de (Ingo Wagner?)
  3. Russische Bauernleier, 19. Jahrhundert. Händel-Haus, Halle an der Saale (MS-190)
    Leier2.jpg
    Bild:link von http://www.haendelhaus.de/de/Ausstellungen/
  4. Französische Leier von Pouget, Ardentes/Indre (Südfrankreich) 1876. Händel-Haus, Halle an der Saale (MS-193)
  5. Drehleier, REKA-Sammlung historischer Musikinstrumente, Museum Viadrina Frankfurt/Oder (laut katalogbeschreibung)
  6. Drehleier, möglicherweise von 1500. Goslar Instrumentenmuseum.Siehe Artikel im Focus
    _wsb_486x233_Drehleier1500a2+Kopie.JPG
    Bild:Link von ulrich-instrumente.de
  7. Drehleier, Deutsches Museum München.
    drehleier.jpg
    Bild:Link von bayerntourismus.de
  8. Drehleier, Heimatmuseum Berchtesgaden
  9. "Drehleier aus Altötting", Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen
  10. "Drehleier von H. V. Engelhard (1743). Berlin, Musikinstrumentenmuseum, Kat. Nr. 4362;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 210.
  11. "Französische Orgelleier (18. Jhdt.). Berlin, Musikinstrumentenmuseum, Kat. Nr.2609"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 207.
  12. "Französische Drehleier des 18. Jahrhunderts; Berlin, Musikinstrumentenmuseum, Kat. Nr. 4016"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 202.
  13. "Drehleier, signiert Carel Birmer, zugeordnet Böhmen (18. Jhdt.). Berlin, Musikinstrumentenmuseum, Kat. Nr. 4058;"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 145.
  14. "Drehleier (17./18. Jhdt.); nach: C. Sachs, Sammlung alter Musikinstrumente bei der Staatlichen Hochschule für Musik in Berlin. Beschreibender Katalog, Berlin 1922, Nr. 548 Tafel 13.
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 103.
  15. "Drehleier des 16./17. Jahrhunderts; nach: C. Sachs, Sammlung alter Musikinstrumente bei der Staatlichen Hochschule für Musik in Berlin, Tafel 13, Kat.Nr.2605"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 155.
  16. "Französische Drehleier des 18. Jahrhunderts; Musikinstrumentenmuseum Leipzig"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 192.
  17. "Angeblich russische Drehleier (Anfang 18. Jhdt.) im Musikinstrumentenmuseum Leipzig, Inv. Nr. 336"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 80.
  18. "Deutsches Volksinstrument (1. Hälfte 18. Jhdt.), Leipzig, Musikinstrumentenmuseum, Nr. 1099"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 146.
  19. "vermutlich böhmische Drehleier (18. Jhdt.), Leipzig, Musikinstrumentenmuseum, Nr. 342"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 106.
  20. "Kleine französische Damendrehleier (um 1770), Leipzig, Musikinstrumentenmuseum, Inv.Nr. 341"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 89.
  21. Levalois, Paris, 1753, Musikinstrumentenmuseum Leipzig, Inv.-Nr. 339, Sammlung Paul de Wit. Details
    339-drehleier_klein.jpg
    Bild:link vom Musikinstrumentenmuseum Leipzig
  22. "Deutsche Drehleier (1714). Hamburg, Museum für Hamburgische Geschichte; nach: H. Schröder, Verzeichnis der Sammlungalter Musikinstrumente, Abb. 6c."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 101.
  23. "Deutsche Drehleier aus dem 18. Jahrhundert (1787), Hamburg, Museum für Hamburgische Geschichte; nach: H. Schröder, Verzeichnis der Sammlungalter Musikinstrumente, Hamburg 1930, Abb. 6a."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 101.
  24. "Drehleier im Musikhistorischen Museum Neupert, Bamberg; nach: H. Neupert, Das Klavichord, Kassel 1948, AbbS. 17."
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 86.
  25. "Deutsche Drehleier aus dem 17. Jahrhundert. Kopenhagen, Sammlung Carl Claudius; nach: G. Kinsky, Geschichte der Musik in Bildern, 147 Abb. 3; G. skjerne, Carl Claudius' Samling af gamle musikinstrumenter, 256 Nr.352A"
    Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 98.
  26. "Drehleier, Deutschland, 18. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Inv. Nr. MI 73, 1 Melodie-, 3 Bordunsaiten. Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50", vergleiche: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 99.
  27. "Drehleier, Süddeutschland (?), um 1700, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MI 72, 1 Melodie-, 4 Bordunsaiten. 12 diatonische Tangenten. Herzform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50", vergleiche: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 147.
  28. "Drehleier, Um 1700, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MIR 750, Korpus in Form einer Acht , "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50", vergleiche: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 100.
  29. "Drehleier, Pierre Louvet, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MIR 755, Paris, um 1760 Lautenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  30. "Drehleier, Deutschland (?), 17./18. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MIR 751, 2 Melodie-, 3 Bordunsaiten. Violinform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50", vergleiche: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 112.
  31. "Drehleier, Wohl Frankreich, 18. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MINe 50, 2 Melodie-, 4 Bordunsaiten Chromatische g1-g3 ohne f3. Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  32. "Drehleier, Deutschland, 18. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MIR 749, 1 Melodie-, 3 Bordunsaiten. 11 diatonische Tangenten. Korpus in Anlehnung an die Form einer Acht. "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50", vergleiche: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 102.
  33. "Drehleier, Deutschland (?), 18. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MIR 752, 1 Melodie-, 3 Bordunsaiten. Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50", vergleiche: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 113.
  34. "Drehleier, Deutschland (?), 1. Hälfte 18. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MI 74, 2 Melodie-, 3 Bordunsaiten. 11 diatonische Tangenten. Korpus in Anlehnung an die Form einer Acht "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50", vergleiche: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 105.
  35. "Drehleier, Monogramm I. N., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MI 75, Mitte 18. Jh. Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  36. "Drehleier, Frankreich, 2. Hälfte 18. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MI 437, 2 Melodie-, 4 Bordunsaiten. Umfang g1-g3 chromatisch. Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  37. "Drehleier, Deutschland, 1793, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MINe 47, 2 Melodie-, 2 Bordunsaiten. 10 diatonische Tangenten. Korpus in Form einer Acht "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  38. "Drehleier, Deutschland, 1795, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MINe 48, 3 Bordune. 12 diatonische Tangenten. Korpus in Anlehnung an die Violine "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  39. "Drehleier, Süddeutschland (?), um 1800, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MINe 49, 2 Melodie-, 2 Bordunsaiten. 12 Tangenten. Gitarrenform. (Bastlerarbeit) "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  40. "Drehleier, Frankreich, 19. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MINe 51, 2 Melodie-, 4 Bordunsaiten. Chromatisch g1-g3 ohne f3. Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  41. "Drehleier, Frankreich, 19. Jh., Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MIR 753, Ursprünglich 4 Saiten (jetzt nur 3). Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  42. "Drehleier, Lasnier, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MINe 52, Charenton-du-Cher, 1851 2 Melodie-, 4 Bordunsaiten. Lautenform. Frauenkopf "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"
  43. "Drehleier, Pimpard, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, MIR 754, Jenzat Dép. Allier, Ende 19. Jh. 1 Melodie-, 5 Bordunsaiten. Gitarrenform "
    Quelle: Website des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg, am 12.10.2008 12h50"

Musikstücke

Historisches Repertoire für das Instrument.

Musikalische Zitate

Werke in denen der charakteristische Klang des Instruments imitiert wird oder die, obschon für andere Instrumente geschrieben, als Ausführungshinweis "Leyer" oder dergleichen enthalten.

Schriftliche Zitate

aus literarischen Texten.


  • Arno Holz: Die Blechschmiede. Insel-Verlage Leipzig 1902
In das süße blaue Wunder
unsrer Jungfrau Poesie
stippte altklug Mutter Prosa
die didaktisch lange Nase,
und die Töchter des Olympiers
degradiert nun frech zu Jockeys
jeder Schlingel, dem erbärmlich
auf der schlecht geleimten Leyer
nur ein dünnes Därmchen schnurrt.
Volltext im Projekt Gutenberg


  • J.W. v. Goethe "FAUST - Der Tragödie erster Teil"

Szene "Vor dem Tore"

Ein Bettler tritt auf und singt:

"Ihr guten Herrn, ihr schönen Frauen,
So wohl geputzt und backenrot,
Belieb’ es euch, mich anzuschauen,
Und seht und mildert meine Not!
Lasst mich hier nicht vergebens leiern!
Nur der ist froh, der geben mag.
Ein Tag, den alle Menschen feiern,
Er sei für mich ein Erntetag."
  • "Kavalier mit Drehleier. Kupferstich von Jeremias Wolff, Augsburg (18 Jhdt.) "Musikinstrumentenmuseum Berlin (?)
Der Schäffer Corydon läst in der Einsamkeit
Die süsse Harmonie von seiner Leyer hören,
Mit so vergnügter Lust vertreibt er sich die Zeit.
Und läst sich keine Sorg in solcher Ruhe stören.
Denn hier pflegt nicht gar leicht ein Sorgen Wurm zu hecken,
Kein Neider kan ihn hier und auch kein Feind erschrecken.

Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 180.


  • "Johannes Elias Nilson (1721-1788), Titelblatt "Cartouches Modernes acompagnés par des Enfans". München, Staatliche Graphische Sammlung, inv. Nr. 153890; Bildtext:
"Das Herz Hüpft in der Brust, das leichte Füsgen springet / So wohl beym Harfen Klang, als wann die Leyer klinget"
Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, S. 454. und Abb. 76.
  • Johann Christoph Weigel (1661 - 1726), "Musicalisches Theatrum. "Leyerin". Facsimilenachdruck, hg. von A. Berner, Documenta Musicologica, 1. Reihe, Band 22, Kassel 1961, Blatt 36."
"Hey lustig junge Pursch, thut euch nur munder halten seyd fröhlich weil ihr könnt, so lang es euchbehagt: im Feld wird manchem bald das freud'ge Hertz erkalten. wann statt des Leyren-thon. der Stücke-Donner kracht da gilt ein andrer tantz: man wird mich gar nicht achten Ein tapfferer Soldat, der muß den Sieg nur trachten"
Quelle: Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977, Abb. 94.


  • Karl Immermann: Münchhausen / V, 1, 2. Teil
Dieses verrichtet Ihr an mir, obgleich Ihr wohl wißt, daß Ihr derjenige seid, welcher einstmals mir Haus und Hof abfeimte und mich zu diesem Leierkasten darniedergebracht hat. ...
... »Ich«, antwortete der Spielmann, und drehte am Leierkasten, daß dieser einige Mißtöne von sich gab. ...
... »Es sind alte Geschichten, sie mögen schlafen«, sagte der Spielmann, ingrimmig eine seiner fliegenden Schriften zerreißend, welche auf dem Deckel des Leierkastens lag und das höllische Verbündnis des Herzogs von Luxemburg enthielt. ...
... Der Spielmann blieb aber in der Türe stehen, und als er sah, daß sein Widersacher ihn nicht bemerken konnte, setzte er leise seinen Leierkasten ab, schlich auf den Zehen unhörbar wieder in die Kammer, blickte sich spähend um, flüsterte: »Hier muß es irgendwo herum stecken! Wo steckt es?« ...
... Ohne Geräusch zu machen, klappte er den Deckel zu, bewegte sich leise nach der Türe, zog den Schlüssel von derselben, warf den Leierkasten an dem Tragriemen über die Schulter, trat jetzt, als kehre er noch einmal zurück, hart auf und rief mit lauter Stimme: »Hofschulze, noch ein Wort!« ...
... Ich mußte an Euch Recht nehmen, Ihr seid bis zum Leierkasten heruntergekommen, und ich trage noch meine neun Jacken ...
Volltext im Projekt Gutenberg


  • Grimmelshausen: Der seltzame Springinsfeld, Das XXII. Capitel. Türckenkrieg des Springinsfeld in Ungarn / und dessen Verehligung mit einer Leyrerin.
Als ich nun meine Gesundheit wider völlig erhalten / kam mir drum nit in Sinn / mein angenommenes Leben wider zuverlassen und mich ehrlich zuernähren sonder ich machte vil mehr mit allerhand Bettlern und Landstörtzern gute Bekant: und Cammeradschafft; vornemblich mit einem Blinden: der vil bresthaffte Kinder: und gleichwol under denselbigen eine eintzige gerade Tochter hatte / die auff der Leyer spilte / und nicht allein sich selbst damit ernährete sonder noch Geld zuruck legte / und ihrem Vatter davon mittheilte; in diese verliebte ich mich Alter Geck / dann ich gedachte / dise wird in deiner angenommenen Profession ein Stab deines vorhandenen und nunmehr verwisenen Alters ein / und damit ich auch ihre Gegenlieb und also sie selbsten zu einem Weib bekommen möchte / überkam ich eine discant=Geige ihr zugefallen / und halff ihr beydes vor den Thüren und auff den Jarmärcken / Bauren Täntzen und Kirchweyhen in ihre Leyr spilen / welches uns treflich eintrug / und was wir so miteinander eroberten / theilte ich mit ihr ohne allen Vorthel;
Volltext im Projekt Gutenberg

Berichte

Texte die ein tatsächliches Geschehen darstellen in dem die Drehleier vorkommt.

  • Margareta Frey
"Die Drehleier Neben Dudelsack hören wir wieder aus Ravensburg vom 'Leyrervolk' (1671) und 'Leyrergesind'. - 'Die Bettlerin Margareta Frey zog mit ihrer Leier umher, bis sie in Oberwaldhausen der Tod ereilte (1770)' [Adalbert Nagel, Armut im Barock. Die Bettler und Vaganten Oberschwabens, Weingarten 1986, S. 58]. Diese Drehleier ist ein weiteres Instrument der Tanzmusikanten damals. Der Name 'Bettlerleier' weist auf die soziale Stellung vieler Musikanten besonders während der Zeit des Absolutismus hin, in der es neben dem reichen Adel, der wohlhabenden Kirche und den Städten mit ihren prächtigen Barockbauten eine Menge umherstreifender Bettler gab, die sich als Wandermusikanten ihren Lebensunterhalt aufbesserten. ..." :Wolfram Benz, Tanz.Musik.Instrumente im Westallgäu (Hrsg. Geschichts- und Heimatverein Eglofs), Eglofs-Argenbühl 1989, S. 6
(Hinweis von Dr. Bernhard Gamsjäger)

Publikationen

Hier bitte bibliographische Einträge von Fachbüchern und Artikeln zur Geschichte der Drehleier in Deutschland. Bitte neue Einträge auch in die allgemeine Liste von Publikationen über die Drehleier kopieren.

  • Bachmann, Werner: Die Anfänge des Streichinstrumentenspiels. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1964
  • Bröcker, Marianne: Die Drehleier. Ihr Bau und ihre Geschichte. 2. erweiterte Auflage. Verlag für systematische Musikwissenschaft, Bonn - Bad Godesberg, 1977
  • "Item alia mensura organistri", Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel, Cod. Guelf. 334 Gud. lat., fol. 110v -111 r.
  • "Mensura organistri". In: Gerbert, M.: Scriptores ecclesiastici de musica sacra potissimum, Band II, St. Blasien 1784, S. 286.
  • Pippert, Horst: Musik des Mittelalters - für Borduninstrumente, am Beispiel der Drehleier. Bochum, 200?
  • "Quomodo organistrum construatur". In: Gerbert, M.: Scriptores ecclesiastici de musica sacra potissimum, Band I, St. Blasien 1784, S. 303.
  • Volksmusiksammlung und Dokumentation in Bayern nr. E5: Der Dudelsack in Europa. Bayerischer Landesverein fuer Heimatpflege e. V. Muenchen, 1996

Diverses

Belege, die nicht in die vorgenannten Kategorien fallen.


Persönliche Werkzeuge

sl
דומיין בעברית  דומיין  דומין  תוכנה לניהול  קשרי לקוחות  CRM, ניהול קשרי לקוחות  דומין בעברית  פורומים  ספרדית  גיבוי