Saiten

Aus Drehleierwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundsätzliches

Grundsätzlich eignen sich alle Saiten für Streichinstrumente mit ähnlicher Saitenlänge. Welches Material bevorzugt wird hängt von den Klangvorstellungen und Ansprüchen des Spielers sowie der Resonanz des Instrumentes ab.

Bei der Drehleier soll jede Melodie-Saite über volle zwei Oktaven (manchmal sogar mehr) spielbar sein, Der Streichdruck und Streichpunkt kann dabei aber nicht veraendert werden. Damit unterscheiden sich die Ansprüche im Bereich der 2. Oktave deutlich von anderen Streichinstrumenten.

Eine Melodie wird immer auf einer Saite gespielt, die verschiedenen Melodiesaiten sind Register, ein unhörbarer Saitenwechsel ist nicht erforderlich. Wichtig ist hingegen, dass parallel gespielte Saiten auf Tastendruck für eine saubere Intonation möglichst gleich reagieren.

Saiten werden danach ausgewählt dass sie

  • billig,
  • robust,
  • klangschön,
  • rasch ansprechend,
  • klanglich formbar,
  • tonstabil,
  • rein intonierend,
  • laut oder leise,
  • dynamisch spielbar,
  • (überall) leicht zu kaufen
  • der Zeitepoche entsprechend,

sind.

Entsprechend gross ist das Spektrum der verwendeten Saiten.

Material

Blanke Saiten

Blanke Saiten werden gerne für Schnarrsaiten auf allen Drehleier-Typen verwendet, sowie als Melodie- und Bordunsaiten für historische Besaitungen, dort insbesondere Darm und die Als Darm-Ersatz entwickelten Kunststoffmaterialien.

Kunststoffsaiten sind robuster als Darm und unempfindlich gegen Luftfeuchtigkeitsschwankungen. Darm nimmt Feuchtigkeit aus der Luft rasch auf und wird dadurch schwerer, biegsamer und dehnt sich. Alle drei Effekte führen zum Sinken der Stimmung, Darm ist damit bei öffentlichen Auftritten und insbesondere im Freien sehr schwer in Stimmung zu halten.

KF-Fluor Carbon

Am einfachsten bekommt man sie als Gitarren- oder Harfen-Saiten konfektioniert.

Nylgut

Ist ein Kunstoffmaterial das als Darm-Ersatz für historische Zupfinstrumente entwickelt wurde, kann in etwas leichterem Saitengewicht verwendet werden als blanker Darm. Kann man nur selten in Musikgeschäften kaufen, gelegentlich bestellen, eher bei Instrumentenbauern die historische Saiteninstrumente bauen. Üblich ist der Bezug durch Versand vom Erzeuger.

Darm

Wird aus Schafsdärmen erzeugt. Kann man nur selten in Musikgeschäften kaufen, gelegentlich bestellen, eher bei Instrumentenbauern die historische Saiteninstrumente bauen. Üblich ist der Bezug durch Versand vom Erzeuger.

Florentiner

Eine Form der Darmsaiten die etwas dichter verdreht ist und damit etwas schwerer als vergleichbarer Darm. Durch das erhöhte Gewicht eignen sie sich besonders für tiefe Melodie- und Schnarrsaiten und (relativ) hohe Bordunsaiten

Catline

Eine Form der Darmsaiten die wie ein Seil aus mehreren Strängen verdreht ist und wesentlich biegsamer als vergleichbarer Darm. Durch die hohe Biegsamkeit sind sie besonders in der zweiten Oktave leicher zu intonieren, geben harmonischere Obertöne und sprechen besser an.

Nylon/Darm farbig

Üblich sind diese Saiten für Harfen, deswegen gibt es sie zumeist auch nur in für Harfen üblichen Längen. Kürschner Saiten bieten z.B. farbige Darmsaiten etwa in schwarz und bordeauxrot an. Andere Farben sind durchaus auch erhältlich. Farbige Saiten unterscheiden sich klanglich von ungefärbten Saiten kaum. Wenn man seine Drehleier also nicht nur nach klanglichen sondern auch nach optischen Gesichtspunkten mit passenden Saiten ausrüsten will und die höheren Preise für längere Saiten nicht scheut, sind farbige Saiten eine überlegenswerte Alternative.

Umsponnene Saiten

Diese Saiten haben einen Kern aus Darm, Metall, Kunststoff, der aus einem Strang oder auch aus Mehreren Strängen geflochten sein kann und manchmal einen sehr komplexen Aufbau hat. Der Aufbau des Kerns ist ein wesentlicher Faktor für den Klang der Saite.

Der Kern ist mit Metalldraht, rund oder flach, umsponnen. Das Verhältnis zwischen Kern und Umspinnung sowie das Material der Umspinnung hat ebenso einen wesentlichen Einfluss auf den Klang.

Für die meisten Europäischen Streichinstrumente werden heute, ausser im Bereich der Historischen Aufführungspraxis, umsponnene Saiten verwendet.

Auf der Drehleier haben sich Bratschensaiten als Melodiesaiten seit den 1980er-Jahren bewährt. Bratschen haben eine Saitenlänge von 34-42 cm was den verschiedenen Bauformen der Drehleier entspricht, auch manche Geigensaiten sind geeignet.

Für die Bordunsaiten eignen sich Gambensaiten oder Saiten für kleine (1/4, 1/8) Celli.

Saitenhersteller und Besaitungsvorschläge

Siehe die site Saitenhersteller und Besaitungsvorschläge - Stringmakers and recommendations.

Oft gestellte Fragen

werden auf einer eigenen site beantwortet.


Persönliche Werkzeuge

sl
דומיין בעברית  דומיין  דומין  תוכנה לניהול  קשרי לקוחות  CRM, ניהול קשרי לקוחות  דומין בעברית  פורומים  ספרדית  גיבוי